Gedanken zum Mentoringprogramm

Mein Name ist Rebecca Miksits, ich studiere im siebten Semester Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien.

Seit meinem dritten Lebensjahr bin ich vom Hals abwärts querschnittgelähmt und daher  Rollstuhlfahrerin. Sowohl meinen privaten als auch meinen universitären Alltag bewältige ich mithilfe persönlicher Assistentinnen. Da das Etablieren im Berufsleben für Menschen mit Behinderung noch schwieriger ist als für Nicht-Behinderte und ich gerne Erfahrungen im Arbeitsalltag sammeln möchte, bewarb ich mich für das Mentoringprogramm. Als Mentee hoffe ich insbesondere in den Kultur-, Medien- und PR-Bereich Einblicke zu erhalten und neue Vorgehensweisen, Techniken und Organisationsformen kennen zu lernen. Somit sehe ich den kommenden Monaten mit Spannung und Neugier entgegen.